Blog

Berlin Premiere

Endlich ist es soweit!
Ihr seid herzlich eingeladen, die Berlin Premiere von CLOUD MAKING MACHINE mit uns zu feiern.
Wir zeigen den Film in Kooperation mit dem Nomadenkino im Ding Dong Dom (Holzmarkt) und lassen den Abend am Lagerfeuer an der Spree ausklingen.
Wir freuen uns auf euch!

Im Anschluss an das Film-Screening gibt es ein Gespräch mit den Filmemacher*innen und einigen Protagonist*innen.

Datum: Freitag, 22. September 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Location: Ding Dong Dom (Holzmark),
Holzmarktstraße 25, 10243 Berlin
Tickets: http://www.nomadenkino.de/tickets/
Veranstalter: burning dox & Nomadenkino

Doku CLOUD MAKING MACHINE ist fertiggestellt

Liebe Unterstützer*innen,

mit eurer Hilfe haben wir nach 3 Jahren unseren Doku-Film CLOUD MAKING MACHINE fertiggestellt. 75 Minuten sind es geworden, sehr starke und emotionale 75 Minuten, in denen sich unsere Protagonist*innen Batoul, Firas und Jallow den Raum und die Zeit nehmen, für sich selbst zu sprechen und uns an ihrem Leben und ihren Erlebnissen teilhaben lassen.

Die drei waren viel mehr als nur Protagonist*innen, sondern haben aktiv Teil genommen, an dem Entstehungsprozess und wir finden, das ist dem Film anzumerken. Wir sind stolz auf unsere Arbeit und dankbar für das Vertrauen der drei und über jeden noch so kleinen Support in dieser Zeit. Unser besonderer Dank gilt Hussam Ghosheh, der unsere Videobriefe gemeinsam mit den Teilnehmer*innen vom Refugee Club in Creative Writing Workshops entwickelt und bei der Verfilmung Co-Regie geführt hat.

Auf unserer Facebook-Seite und dem Blog auf unserer Website könnt ihr einige Leute sehen, die uns auf unserem Weg mit Know-how und Arbeitskraft unterstützt haben. Viele Freunde aus der filmArche e.V. waren dabei, allen voran Alex Töchterle in der Postproduktion und Tom Rotsching beim Color Grading. Dramaturgisch beraten wurden wir von Alex Töchterle, Prof. Gerhard Schumm, Magda Wystup und Aline Bonvin. Aline Bonvin und Nathalie Tafelmacher-Magnat haben ins Englische und Französische übersetzt, aber auch Leute und Freunde vom Refugee Club. Mohammed Kello, Merah Tesare, Yousef Iskandar und Batoul Sedawi haben sich mit Susanne viele Stunden um die Ohren geschlagen, um uns das Arabische verständlich zu machen, ohne Mamoudu Jallow hätten wir seinen Videobrief in Fula nicht verstanden und ohne Samee Ullah nicht das Dari. Diego Aguirre hat aus nicht immer dem besten Ausgangsmaterial einen wunderbaren Sound gezaubert und gemeinsam mit Mohammed Mattar und Diyar Younes stimmungsvolle und unaufdringliche Hintergrundmusik produziert. Den Songtitel Whisky, der so was wie unser Leitmotiv wurde, haben wir Firas' Bruder Ahmed El Eraky zu verdanken, der diesen Song in Kairo komponiert und aufgenommen hat.

Ihnen allen und noch zahlreichen anderen gilt unser tiefster Dank.

Wir sind grade dabei, den Film auf internationalen und nationalen Dokumentarfilmfestivals einzureichen. Sobald der erste Termin für die Weltpremiere steht, erhaltet ihr eine Nachricht.

Der Film ist unser Debüt für unsere Produktionsfirma „burning dox“. Nach der Festivalauswertung werden wir den Film für Bildungsarbeit nutzen. Wir wollen weiter an brennenden Themen dran bleiben. Beim nächsten mal dann hoffentlich unter weniger prekären Produktionsbedingungen.

DANKE!

Susanne & Armin

#‎dokufilm‬ ‪#‎cloudmakingmachine‬

Postproduktionsphase beginnt

Liebe Fans und UnterstützerInnen von CLOUD MAKING MACHINE,

wir befinden uns mitten im Postproduktions-Prozess.

Auf Facebook https://www.facebook.com/cloudmakingmachine,
unserem Startnext-Blog auf https://www.startnext.com/cloud-making-machine/blog,
sowie auf unserer Website http://www.cloudmakingmachine.de/about/blog
konntet ihr in den vergangenen Monaten einige unserer letzten Dreh-Stationen mitverfolgen.
Wir hatten uns ja dazu entschieden, den Drehzeitraum doch etwas zu verlängern, da wir
einige neue ProtagonistInnen dazu gewonnen haben, die wir als eine Bereicherung für
den Film empfinden.

Nachdem wir uns abermals durch das komplette Material gearbeitet haben, sind wir mittlerweile
im Schnitt gelandet. Exemplarisch dazu unser erster grober Analogentwurf an der Wand (siehe Foto).

Wir rechnen realistisch mit 4-6 Monaten, die wir jetzt damit zubringen, den Film zu schneiden,
letzte Übersetzungen anzufertigen und aktuelle, spannende Entwicklungen bei unseren ProtagonistInnen
doch noch einmal mit der Kamera einzufangen.

Nur mit eurer Unterstützung konnten wir es überhaupt bis hier her schaffen - vielen Dank dafür!

Da sich einer unserer Protagonisten dazu entschieden hat, vorerst doch inkognito zu bleiben,
ist unser Video: "Cloud Making Machine - Startnext-Trailer" zurzeit nur auf Nachfrage zugänglich.

Wir freuen uns auf die vor uns liegende Arbeit und melden uns mit Neuigkeiten über unsere Kanäle.

Euer Team CLOUD MAKING MACHINE // Susanne und Armin

Das neue Theaterstück "Letters Home" & neue Protagonisten

Liebe UnterstützerInnen von CLOUD MAKING MACHINE,

im Refugee Club Impulse  hat sich viel getan. Das neue Theaterstück "Letters home" wurde vor über 800 Zuschauern im Haus der Kulturen der Welt auf die Bühne gebracht. Wir haben daran mitgewirkt und neue ProtagonistInnen hinzu gewonnen.

Wir freuen uns ganz besonders, dass wir u.a. nun auch zwei Frauen, Mira und Batool, dabei haben und somit nun auch verstärkt aus der weiblichen Perspektive erzählen können.

Dadurch werden sich die Dreharbeiten um voraussichtlich weitere 4 Monate verlängern und somit die Fertigstellung des Films insgesamt verzögern.

Wir denken aber, dass das dem Film insgesamt zugute kommen wird.

Vielen Dank für Eure Unterstützung,
Susanne und Armin

Einen kleinen Video-Eindruck von dem Theaterstück und unseren ProtagonistInnen findet ihr hier: http://vimeo.com/117512181

♥ We made it - with your support ♥

To all the fans and supporters of CLOUD MAKING MACHINE,

after 90 days of crowdfunding we reached our funding goal and came one step closer to the final realisation of CLOUD MAKING MACHINE.
We like to thank all of you from the bottom of our hearts – but we do not only want to thank those who funded us, a big thank you also goes out to the people who helped promoting and spreading the word about this project. There was a lot of transition in the last days.

For us this was the first crowdfunding campaign and so this was kind of an experiment, too.

What happened so far

After trying to do things the traditional way for another documentary project by showing up at film funding institutes and editorial offices of TV stations and a year of waiting without any success it came quiet clear: we can do it in another way.

We already have film material from the initial ''Impulse'' dance and theatre project and now we will go on without the traditional financing model.
The perspectives and stories we were faced with in the initial reception center (Erstaufnahmeinrichtung EAE) made us believe that telling them is important.

But realizing this completely on our own is quite difficult. We need support, we need a crowd.

From Do-It-Yourself to Do-It-Together

So, what do we need for a good funding campaign? Interesting texts, good photos, a trailer for the campaign, short sequences of the raw material, social media presences, creative ideas, something new every week and good portion of endurance. The Startnext profile was initiated and the first 50 fans were quickly gained. That was encouraging.

We are unsure if we really will obtain the 5000 € we set as our goal because our film won't

make people feel comfortable, but refugees are becoming a topic more and more in the media.

The first contributions show up, the campaign makes a good start and we feel strange about getting donations from our community, setting up a facebook page with no cute cat pics but a lot of calls for support. Additionally there is the creeping need of reloading and reopening all the sites and presences around the carefully placed e-mail account window on the desktop. And all out of a sudden: summer is here.

The lean period after the initial boost

The eviction of the Oranienplatz protest camp in 2014 showed us even more that the perspective of the refugees is not presented enough throughout the media and how important it is to get this into focus.

After three weeks all wells went dry. Posting texts, photos and teaser snippets on a regular basis has no effect any more, it is somehow full of worms. A gleam of hope comes through a big article in ''Neues Deutschland'', an interview with culture portal kubinaut.de / crowdfunding-berlin.com and one damn lovely, handwritten letter from a reader with the question for our bank account number so that she can support us. She had no internet, she told, but really wants to support us.

The end of the campaign is near

At the and of the campaign we are 2000 € behind our goal and ALEX TV invites us to their show ''Raum für Notitzen'', FluxFM does a feature about us shortly after that.
We are happy, because this gives us the opportunity to have a critical view on how the refugee topic regularly is reported about. Our network gets bigger, but our campaign only has one day to go.

Extension of the campaing

We are allowed to extend our campaign for another 30 days, we like the reports about our film. Some supporters do not want to register at Startnext but want to help us, we find different ways to make it happen for them. Furthermore the trailer for the self organized Refugee Club finally gets aired after we shot in February 2014.

And now, right before it ends, there will be a short interview in the Taz.

We did it

Finally and again finaaaally.
Crowdfunding is not just collecting money, a good part of it all is PR and networking. But financing a project this way makes it even more interesting.
We do not only work in our offices on a film of which we do not know if enough people will find it worth supporting, instead we get in contact with a lot of people who share our approach. This is what gives us the strength and confidence to work on.

Thank you!